Eine Auflistung von historischen Gewindenormen

Feinmechanikergewinde, hauptsächlich in Deutschland und Österreich in Gebrauch gewesen. Ursprünglich Spitzgewinde, in der abgeflachten Form aufgenommen auf dem Kongress zur Einführung einheitlicher Gewinde für Befestigungsschrauben in der Feinmechanik in München 1892. Wurde dann durch das metrische Gewinde DIN 13 ersetzt.
Dr. Leopold Löwenherz, geb. 1847 Czarnikau (Provinz Posen), Abteilungsdirektor des Pys.-Techn. Reisanstalt in Charlottenburg, gest. 1892.
Der Flankenwinkel beträgt 53° 8'.

Durchmesser
außen
mm
Durchmesser
Kernloch
mm
Steigung
mm
Schlüsselweite
1,0000,6250,2503
1,2000,8250,2504
1,4000,9500,3005
1,7001,1750,3505
2,0001,4000,4006
2,3001,7000,4006
2,6001,9250,4507
3,0002,2500,5007
3,5002,6000,6008
4,0002,9500,7008
4,5003,3750,75010
5,0003,8000,80010
5,5004,1500,90012
6,0004,5001,00012
7,0005,3501,10014
8,0006,2001,20014
9,0007,0501,30017
10,0007,9001,40017